/

Musikpavillon Bramberg

bauherr / Gemeinde Bramberg
location / Bramberg am Wildkogel
typ / Wettbewerb 1. Preis
status / 2017, abgeschlossen
team / mit Arch DI Markus Fuchs

In Bramberg regnet es sehr oft! Jedes Jahr mußten Konzerte Platzkonzerte wetterbedingt abgesagt werden, und ein Dorfsaal als Ausweichquartier stand nicht zur Verfügung. Nach Jahren mit angestautem Frust konnte die Blasmusik die Gemeinde dazu überreden, den alten Pavillon abzubrechen, und einen Wettbewerb für einen neuen Pavillon zu starten. Der neue Pavillion sollte vor Wind und Wetter besser schützen, sowie für das Publikum eine mobile Überdachung bieten.

Der Pavillon steht wie ein abgestürzter Stealth-Bomber in der Mitte des Dorfparks. Er trennt den offenen Wiesenbereich vom baumbestandenen “Wald”, seine ausgebreiteten Flügel umfassen und behüten den Zuschauerbereich. Das Dach ist an den Flügelspitzen heruntergefaltet und schützt den Zugang zum WC bzw. den Stehbereich beim Ausschank. Um den Park nicht in zwei Hälften zu teilen, ist die Rückwand der Bühne verschiebbar ausgebildet. Damit bildet er in der Zeit zwischen den Veranstaltungen ein Tor.

Die dem Wald zugewandte “Wetterseite” ist mit Fassadenplatten geschützt, in Richtung Publikum öffnet sich das Gebäude und zeigt die Konstruktion aus Lärche. Die Wandverkleidungen sind aus akustischen Gründen im Bereich der Bühne gefaltetet, im Bereich der ausgebreiteten Flügel können sie aufgeklappt werden und bilden die Öffnung zur Bar.

Der Boden des Publikumsbereichs besteht aus sandfarbig gefärbtem Beton. 4 massive Schirme mit je 80 m² können den Platz in wenigen Minuten wetterfest machen. Wenn die Seitenteile der Schirme angebracht und die Heizstrahler eingeschalten werden, entsteht ein geschlossener, zeltartiger Raum, der auch im Frühling und im Herbst genutzt werden kann.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Arch DI Markus Fuchs geplant.